Samstag, 29. Juli 2017

Banker sehen mögliche "Seitwärtsbewegung" am Arbeitsmarkt

(Bild: Bundesagentur für Arbeit)

Der deutsche Arbeitsmarkt ist rasant ins Jahr 2017 gestartet – die Arbeitslosenquote ist so gering wie seit vielen Jahren nicht mehr. Volkswirte sprechen allerdings von einer Verlangsamung im zweiten Quartal, obwohl die Konjunktur weiterhin gut läuft.

Der deutsche Arbeitsmarkt wird nach Einschätzung von Bankern in der zweiten Jahreshälfte merklich an Tempo verlieren. Allerdings ist die Ausgangslage komfortabel – die Arbeitslosigkeit sank zuletzt rapide. Die Konjunktur, so heißt es, ist weiterhin erfreulich.

In einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur haben Volkswirte deutscher Großbanken die Erwartung geäußert, dass in den nächsten Monaten und auch im Jahr 2018 nicht mehr mit einem so starken Rückgang der Arbeitslosigkeit zu rechnen sei wie zuletzt. Die meisten rechnen damit, dass die Zahlen auf demselben Niveau bleiben. Das hänge auch mit der erwarteten steigenden Zahl arbeitsloser Flüchtlinge zusammen.

Stefan Schneider
Stefan Schneider ist Chief German Economist und Head of German Macroeconomics Research bei Deutsche Bank Research in Frankfurt. Ihm zufolge sehen Unternehmer die gute Konjunktur schon wieder mit gemischten Gefühlen – wegen anstehender harter Tarifverhandlungen mit Gewerkschaften. Vergrößern
Bild: Deutsche Bank
"Wir haben Anzeichen, dass sich in den kommenden Monaten die Fluchtmigration stärker in den offiziellen Arbeitslosenzahlen niederschlagen wird", sagte der Commerzbank-Ökonom Eckart Tuchtfeld. Bisher sei die Arbeitslosigkeit der Deutschen so stark gesunken, dass der leichte Anstieg der Flüchtlings-Arbeitslosigkeit unter dem Strich nicht zu einem Anstieg der Gesamtarbeitslosigkeit führte. Mit einer wachsenden Zahl erwerbsloser Asylsuchender könne sich das ändern.

DZ-Bank-Ökonom Michael Holstein sieht beim Jobaufschwung im ersten Halbjahr zudem gewisse Tendenzen einer "Überzeichnung": "Ein so schneller Abbau der Arbeitslosigkeit lässt sich nicht auf Dauer durchhalten", so Holstein. Der Chefvolkswirt der KfW-Bankengruppe, Jörg Zeuner, geht dagegen weiterhin von einer "Aufwärtsentwicklung" auf dem Arbeitsmarkt aus.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres ist die Zahl der Arbeitslosen um rund 300.000 gesunken. Dabei wurden selbst die guten Vorjahreswerte im Verlauf um einen Wert von durchschnittlich 150.000 unterschritten. Wegen des starken ersten Halbjahrs wird 2017 nach Einschätzung der Experten trotz der erwarteten "Seitwärtsbewegung" im zweiten Halbjahr als Boomjahr in die deutsche Arbeitsmarktgeschichte eingehen. Mit voraussichtlich 2,54 bis 2,6 Millionen Erwerbslosen werde die Zahl im laufenden Jahr um voraussichtlich 100.000 bis 150.000 unter dem Vorjahresergebnis liegen, prognostizieren die Ökonomen der großen deutschen Geldhäuser.

Für den Juli erwarten sie zum Auftakt der Sommerpause einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit um 55.000 bis 60.000 Erwerbslose auf rund 2,53 Millionen. Das wären dennoch rund 130.000 weniger als vor einem Jahr. Mit dem Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern verschieben viele Unternehmen ihre Einstellungen auf den Frühherbst.

In konjunktureller Hinsicht sehen die befragten Volkswirte die deutsche Wirtschaft dagegen weiter in Hochform. Wie euphorisch viele Unternehmen die Lage einschätzten, habe erst vor kurzem der Ifo-Geschäftsklimaindex gezeigt. Was vor allem Allianz-Volkswirt Rolf Schneider optimistisch stimmt: "Der Aufschwung wird inzwischen auch von der Industrie mitgetragen." Diese profitiere zunehmend von der verbesserten weltwirtschaftlichen Lage – vor allem bei den europäischen Nachbarländern, aber auch in Asien.

Nach Beobachtung des Deutschland-Chefvolkswirts bei der Deutschen Bank, Stefan Schneider, sorgt die schön rund laufende Wirtschaft in den Chefetagen einiger Unternehmen schon wieder für Sorgenfalten auf Managerstirnen – mit Blick auf die im nächsten Jahr anstehenden Metall-und-Bau-Tarifrunden. Auch im öffentlichen Dienst laufen Tarifverträge aus. Da dürften die Gewerkschaften wohl versuchen, entsprechend hohe Lohnabschlüsse für die Beschäftigen herauszuholen, vermutet Schneider. Angesichts des knappen Angebots an Arbeitskräften stünden die Chancen dafür gar nicht so schlecht. (dpa) / (psz)



from heise online News http://ift.tt/2vg2mTq
via IFTTT

Elektroauto: Tesla übergibt die ersten Model 3

Das Model 3 ist da. Tesla-Chef Elon Musk hat am Freitagabend in Kalifornien den ersten 30 Käufern ihr Elektroauto übergeben. (Tesla Model 3, Elektroauto)

from Golem.de http://ift.tt/2vg9r6B
via IFTTT

LibreOffice 5.4 freigegeben

Die Document Foundation hat die Freigabe von LibreOffice 5.4 bekanntgegeben. Die neue Version der freien Office-Suite speichert Dokumente kompakter und bringt zahlreiche weitere Verbesserungen.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2uH3JsM
via IFTTT

Arduino vs. Arduino: Marke und Produktion wieder unter Kontrolle der Gründer

Die Arduino-Gründergruppe um Massimo Banzi übernimmt die Führung der Arduino AG. Damit sollte ein langjähriger Open-Source-Krimi endlich ein Ende finden. (Arduino, Politik/Recht)

from Golem.de http://ift.tt/2v8LVHD
via IFTTT

Justizminister Biesenbach (NRW): Vorsicht bei In-App-Käufen

Der nordrhein-westfälische Landesjustizminister warnt Verbraucher vor Kostenfallen bei Smartphone- und Tablet-Anwendungen. Zudem mahnt er gesetzliche Regelungen zur Begrenzung der Risiken bei In-App-Käufen an.

from News von opensource.ch http://https://www.heise.de/newsticker/meldung/Justizminister-Biesenbach-NRW-Vorsicht-bei-In-App-Kaeufen-3786318.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.atom
via IFTTT

Wochenrückblick Replay: Browser-Krieg, Wohnungs-Karten, Solarkraftwerk

Ein junger Hacker wird für einen Bug-Report festgenommen, China baut das größte Solarkraftwerk der Welt, das endgültige Flash-Ende steht fest: Die wichtigsten Meldungen dieser Woche.

from News von opensource.ch http://https://www.heise.de/newsticker/meldung/Wochenrueckblick-Replay-Browser-Krieg-Wohnungs-Karten-Solarkraftwerk-3785950.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.atom
via IFTTT

c't uplink 18.1: Amazon Echo Show, neue iMacs, GPS-Ersatz Galileo

In c't uplink klären wir diese Woche, ob ein Amazon Echo mit Display wirklich Sinn macht, wie viel schneller die neuen iMacs sind, und warum der GPS-Konkurrent Galileo nicht in die Gänge kommt.

from News von opensource.ch http://https://www.heise.de/newsticker/meldung/c-t-uplink-18-1-Amazon-Echo-Show-neue-iMacs-GPS-Ersatz-Galileo-3786250.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.atom
via IFTTT

IT-News der Woche: Ein warmer Drohnenregen zur Sommerpause

Im letzten Wochenrückblick vor der Sommerpause lassen wir Autos allein einparken, alte Rechner hochleben und Drohnenteile vom Himmel regnen. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick. (Golem-Wochenrückblick, Malware)

from Golem.de http://ift.tt/2hayOk3
via IFTTT