Mittwoch, 30. November 2016

It's All Aboard for Linux Gamers at The Final Station

The developers of The Final Station, recognizing the growing market for the post-apocalyptic train ride in the open source community, have made their hot-selling title available for the Linux OS.

The indie game, which Do My Best Games and TinyBuild launched for PC, Mac, Xbox One and PlayStation 4 this summer, became available for Linux last week.

Although the post-civilization genre is fairly crowded space, the zombie-killing horror ride has earned generally positive reviews from veteran games critics, who appreciated its narrative and level of detail.

There was no grand scheme to expand the title to Linux.

"Honestly, there wasn't some specific reason for that -- we just want to give access to our game [to] as many players as possible," said Oleg Sergeev, game designer of The Final Station.

The ability to create a Linux port pretty easily on the Unity platform led the company to make the decision, he told LinuxInsider.

Open Source Demand

The Final Station is the first Linux port for the company, but it appears that the launch so far has been a successful one, with relatively few glitches, based on feedback on the site.

"You don't typically see much priority on major gaming titles released for Linux, but there are some exceptions, and this is changing to some degree with software such as SteamOS," noted Jay Lyman, senior research analyst at 451 Research.

"While Linux still isn't usually treated as a first class platform, a growing number of titles are adding Linux support without requiring workarounds or additional compatible software," he told LinuxInsider.

Other major titles that recently moved to Linux include Mad Max, Dying Light, and American Truck Simulator.

Linux has become the operating system of choice in almost every segment of computing except for the desktop, noted Kevin O'Brien, a project manager and Linux enthusiast.

That's partly due to the fact that so many games are written for Windows only, he told LinuxInsider. "The increasing availability of games on the Linux platform removes that obstacle and makes it more likely that Linux can be the default OS for average computer users."

SteamOS Platform

Much of the drive to develop games for Linux began in 2013 when Valve Software launched its Linux-based SteamOS system for entertainment use. At the time, enthusiasts began to see greater demand for Linux-compatible gaming titles, but an additional problem over the years has been getting the related hardware necessary to take full advantage of those capabilities.

Currently, there are only about 400 titles that are Linux-plus-SteamOS compatible out of nearly 25,000 game entries in the Steam store, said Lewis Ward, research director for gaming and VR/AR at IDC.

That is indicative of the relative popularity of Linux compared to other operating systems, he told LinuxInsider.

"There definitely has to be a love of Linux and the open source software movement to make such a commitment," Ward stressed.

TinyBuild has been busy of late. It released the Alpha 2 version of Hello Neighbor earlier this month.


David Jones is a freelance writer based in Essex County, New Jersey. He has written for Reuters, Bloomberg, Crain's New York Business and The New York Times.



from LinuxInsider http://ift.tt/2g82Pfh
via IFTTT

Development Release: Trisquel 8.0 Alpha

The Trisquel GNU/Linux project, a distribution which takes a hard stance in providing free and open source software exclusively, has released a new development snapshot: Trisquel GNU/Linux 8.0 Alpha. The new alpha carries the code name "Flidas" and switches the default desktop environment from GNOME 2 to MATE.....

from DistroWatch News http://ift.tt/2gKO0z7
via IFTTT

tvOS 10.1 beta 4 (14U588) Now Available

We’ve added new features and resources to help you test, optimize, and analyze your apps.

TestFlight Updates
TestFlight now supports apps built for the new beta of iOS, watchOS, and tvOS, which means that you can get feedback from testers on features like SiriKit, Push Notifications for tvOS, new iOS Extension APIs, and more. Read the TestFlight release notes.

App Store Optimization
Search queries account for over 65% of downloads from the App Store. Learn how you can impact where your app ranks in search results to help users more easily find your app. Read Optimizing for App Store Search.

App Analytics Impressions
App Analytics now has data on App Store Impressions, which means you can see how many times your app’s icon has been viewed on the App Store in search results, Featured, Top Charts, and your App Store product page. With App Store Impressions, you can calculate how often users download your app after viewing it anywhere on the App Store. Learn more about App Analytics.



from News and Updates http://ift.tt/2gKSQws
via IFTTT

SUSE übernimmt OpenStack und Cloud Foundry von HPE

SUSE will diverse Ressourcen von Hewlett Packard Enterprise übernehmen, dadurch sein OpenStack-Portfolio abrunden und eine Cloud-Foundry-Distribution für Unternehmen realisieren.

from News von opensource.ch http://ift.tt/2fLTclv
via IFTTT

Ten things you didn’t know about the Umbrella roaming client

Ten things you didn’t know about the Umbrella roaming client.

You may already know that the Umbrella roaming client is a small endpoint agent that provides on and off-network protection for Windows and Mac laptops. Here are ten other things you probably didn’t know!

1. It handles most internal domains automatically.

The roaming client automatically sends internal domains to the local DNS server, not to Umbrella—usually eliminating the need to manually input internal domains in your dashboard.

The roaming client does this automatically for all domains on the DNS search list, all .local domains, all reverse DNS for private IP addresses, and anything added manually to the endpoint’s network settings.

Additionally, the roaming client will try the local DNS server after receiving NXDOMAIN from Umbrella in a response, just in case. Learn more about managing internal domains.

2. IP Layer enforcement continues to work even when you are on-network.

IP layer enforcement remains enabled by design when DNS layer enforcement backs-off. This happens on protected networks or when an Umbrella virtual appliance is present on the network.

The roaming client does this to make sure that direct-to-IP traffic is always protected, not just when the roaming client is responsible for DNS protection. You can go to our test page to easily verify. Learn how to enable IP layer enforcement if you aren’t using it already.

3. Intelligent proxy and SSL decryption features don’t need the roaming client.

The Intelligent Proxy and related features, like SSL decryption, are entirely powered by the Umbrella Cloud. We use DNS to redirect ‘graylisted’ traffic when deeper inspection is needed. The roaming client doesn’t know and doesn’t need to!

4. DNS responses are always authenticated.

The roaming client authenticates DNS requests, even in ‘unencrypted mode’.

The DNS protocol was not built with security in mind, and so is vulnerable to several types of attacks. OpenDNS protects against these attacks with technologies like DNSCrypt and DNSCurve.

The roaming client always tries to encrypt DNS traffic with DNSCrypt, but there are some networks where that isn’t possible (port 443 is blocked for example). In these cases, the client transitions to ‘unencrypted mode’. Even when in unencrypted mode, the roaming client enhances DNS security by authenticating that only Umbrella resolvers are answering queries. This prevents an attack known as DNS hijacking (a 3rd party server answering DNS queries).

5. Captive portals and hotspots don’t pose a problem.

The roaming client works with captive portals (click-through pages for public WiFi hotspots) automatically.

In most cases, the roaming client will not interfere with captive portals at all. In the worst case you’ll see a six second long delay before the splash page appears.

6. You can prevent removal by local administrators.

In addition to hiding the roaming client in ‘Add/Remove Programs’, you can use Group Policy to prevent local administrators from directly disabling the roaming client Windows service. See instructions here.

7. Automatic upgrades happen in waves.

Automatic updates for the roaming client are released in waves, staggering each release over days, weeks or months. Once picked up by the upgrade wave, your roaming clients will update over several hours.

This allows early adopters to get features faster, and more conservative organizations to get updates only after they’ve been in use for a while. The Umbrella dashboard and our cloud infrastructure roll out new features in a very similar way.

8. There’s no added DNS caching.

The roaming client is a real-time DNS forwarder which does not do any on-client caching. The roaming client will not interfere with any DNS caching by the OS, browser, or local DNS server.

This reduces the complexity of the roaming client, allowing you to install it without worrying about compatibility issues or stale entries in the DNS cache.

9. It will enforce your proprietary threat intelligence.

The roaming client can automatically block domains reported as malicious by a third-party sandbox or any threat intelligence source.

The Enforcement API provides a force-multiplier by extending your on-premises security to your roaming clients, no matter where they are. See our documented integrations or build your own.

10. It is really small!

It’s tiny! With an installed footprint of just 5MB, and low CPU and memory use too, you won’t even notice it. 

We designed the roaming client to be as thin and unobtrusive as possible. Our cloud infrastructure does the heavy lifting, not on your endpoint, so you won’t ever see slowdowns or sluggishness caused by the roaming client.

Additionally it doesn’t require a reboot for installation or upgrades. You can have it up and running in less than a minute!

The post Ten things you didn’t know about the Umbrella roaming client appeared first on OpenDNS Umbrella Blog.



from OpenDNS Blog http://ift.tt/2gKuPWl
via IFTTT

SUSE übernimmt OpenStack und Cloud Foundry von HPE

SUSE übernimmt OpenStack und Cloud Foundry von HPE

SUSE übernimmt OpenStack und Cloud Foundry von HPE

SUSE will diverse Ressourcen von Hewlett Packard Enterprise übernehmen, dadurch sein OpenStack-Portfolio abrunden und eine Cloud-Foundry-Distribution für Unternehmen realisieren.



from heise open news http://ift.tt/2fLTclv
via IFTTT

11/30 Devuan 1.0.0-beta2



from DistroWatch.com: Distributions http://ift.tt/2gxq7M4
via IFTTT

Budgie Remix ein bisschen genauer angeschaut

Ubuntu Budgie ist seit Kurzem ein weiteres offizielles Ubuntu-Derivat. Aber was verbirgt sich eigentlich hinter Budgie? Hier ein erster Eindruck anhand von Budgie Remix 16.10.

Seinen Ursprung hat der Budgie Desktop beim Solus Project. Das dazugehörige Solus OS ist eine eigenständige Linux-Distribution, die den Budgie Desktop verwendet. Anfänglich verwendete Solus OS Debian als Basis. Mittlerweile ist Solus OS komplett „from-scratch“ – auch ein eigener Paketmanager namens eopkg gehört dazu. Ubuntu Budgie versucht nun den Budgie Desktop ins Ubuntu-Umfeld zu integrieren. Bereits während der Installation erfährt man die Ziele des Budgie Desktops: „modern, einfach, elegant“ soll er sein. Zudem richtet sich Budgie allein an Desktop-PCs – in der Konsequenz bleiben mobile Geräte außen vor. Ob er den selbst gesteckten Zielen gerecht wird?

Budgie_arc_design.png
Budgie mit Arc Design
(Klicken zum Vergrößern)
Budgie_material_design.png
Budgie im Material Design
(Klicken zum Vergrößern)

Beim ersten Start zeigt „Budgie Welcome“ einige Informationen zur Orientierung, darunter zum Beispiel mögliche Community-Anlaufstellen für Fragen. Dieser „Wilkommensbildschirm“ erinnert an den von Ubuntu Mate. Über Budgie Welcome lässt sich außerdem per Mausklick das eingesetzte Theme ändern. Es stehen in Summe zwei zur Auswahl:

Ansonsten wirkt der Aufbau der Oberfläche „gewohnt“, d.h. so wie man es auch grundsätzliche bei GNOME Classic oder Mate findet:

Budgie_menu.png
Das geöffnete Menü
  • Oben befindet sich das einzige Panel, das links einen Button zu einem Menü enthält. Das Menü umfasst dabei eine Programmliste – eine Suche ist aber auch möglich. In der Liste sind die Programme klassisch in Kategorien eingeordnet.

  • Rechts daneben enthält das Panel die Uhrzeit sowie einen Infobereich für beispielsweise die Netzwerkeinstellungen oder die Lautstärke.

  • Auf der linken Seite befindet sich standardmäßig der Programmstarter Plank. Letzterer verschwindet, sobald sich ein Programmen im Vollbildmodus befindet.

  • Nachdem man auf den Button in der rechten oberen Ecke geklickt hat, blendet sich auf der rechten Seite das „Raven Sidepanel“ ein. Es hält dabei Platz für Applets, Einstellungen und Benachrichtigungen bereit. Die Möglichkeiten der Applets umfassen – beispielsweise beim Musikplayer – das Anzeigen des aktuellen Titels sowie das Weiterschalten auf das nächste Lied.

Über Raven lassen sich die Panels zudem individuell anpassen. Das ist bei der GNOME Shell beispielsweise standardmäßig nicht möglich. Dabei lassen sich maximal zwei Panels platzieren. Deren Position ist des Weiteren auf oben oder unten beschränkt. Darüber hinaus lässt sich auch der Inhalt pro Panel konfigurieren.

Die Anzahl der virtuellen Desktops ist ab Werk auf 4 beschränkt; die Anzahl der Desktops wird also nicht wie bei der GNOME Shell dynamisch erweitert. Die Navigation zwischen den virtuellen Arbeitsflächen geschieht wie gewohnt mit Alt + Strg + / . Wer eine Übersicht aller Desktops wünscht, kann sich diese manuell in ein Panel hinzufügen.

Bei der Programmauswahl ist klar erkennbar, dass man auf GTK als Unterbau setzt. Denn es sind viele GNOME Programme darunter: So finden sich dort unter anderem Rhythmbox, GNOME Videos, GNOME Photos und GNOME Software. Als Webbrowser ist Firefox installiert, wobei ein eigenes Theme passend für Budgie verwendet wird. Beim E-Mail-Client tanzt Budgie ein bisschen aus der Reihe: Hier kommt Geary zum Einsatz.

Direkt nach der Installation verwendet Budgie Remix 16.10 eine PPA. Aus letzterer werden nur der Budgie Desktop und das Standardtheme bezogen. Nach der Installation des Material Designs sind drei PPAs in Verwendung. Alle Anwendungsprogramme kommen dagegen aus den offiziellen Ubuntu-Quellen. Spätestens mit dem ersten Release als offizielles Ubuntuderivat, also im April 2017, werden PPAs kein Problem mehr darstellen.

Budgie_raven_applets.png
Benachrichtigungsfeld Raven

Da Software aus Entwicklersicht meist nie perfekt ist, wurden bereits Verbesserungsideen für die nächste Version 11 angekündigt {en}. Die wichtigsten Ziele von Budgie 11 sind Folgende:

  • die Barrierefreiheit soll weiter auf Vollständigkeit überprüft und ggf. ausgebaut werden

  • das Budgie Panel soll (von der Codebasis her) mehr von Raven getrennt werden

  • die Einstellungen sollen in ein neues, eigenes Programm versetzt werden, so dass die GNOME3 Systemeinstellungen ersetzt werden können

  • beim Panel soll es Multi-Monitor-Support sowie intellihide geben. Durch letzteres verschwindet ein Panel komplett, sobald sich ein aktives Fenster über dem Panel befindet. Zudem sollen Widgets per Drag&Drop verschiebbar werden und das Panel an allen vier Bildschirmkanten platzierbar sein.

  • Ravens Größe soll zukünftig veränderbar sein und es soll ein spezieller Modus geschaffen werden, bei dem es auch Fenster überlappen darf. Zusätzlich sollen neue Widgets für beispielsweise RSS oder Wetter entwickelt werden.

  • Benachrichtigungen sollen gruppiert werden können. Dadurch soll man Benachrichtigungen gruppenweise temporär deaktivieren können, so dass man ohne Ablenkung arbeiten kann.

Eine ausführlichere Liste {en} findet sich auf GitHub.

Fazit

Der Budgie Desktop platziert sich zwischen Mate und GNOME Shell. Einerseits bringt er standardmäßig ein anderes, „moderneres“ Aussehen als Mate. Andererseits bietet er gegenüber der GNOME Shell die Möglichkeit, den Aufbau der Panels zu bestimmen. Der Punkt „elegant“ ist also auch abgehakt. „Einfach“ ist Budgie insofern, dass man ihn nicht anpassen muss. Man kann auch komplett ohne jegliche Konfiguration mit ihm arbeiten.

Direkt nach der Installation ähnelt Budgie anhand der Panelpositionen ein wenig GNOME Classic, das zum Beispiel aus CentOS bekannt ist. Komplett „neu“ ist das Benachrichtigungsfeld Raven, das von der rechten Bildschirmseite her aufklappt. Aus Endanwendersicht wird die Wahl der Deskoptumgebung – und damit des Ubuntu-Derivats – dagegen nicht gerade einfacher.



from ubuntuusers.de Ikhaya http://ift.tt/2gVyCEn
via IFTTT

Development Release: Devuan 1.0.0 Beta2

Devuan is a Linux-based distribution which forked from Debian. The Devuan project works to make a drop-in replacement for Debian which does not feature the systemd technology. The Devuan developers have released a new development version: Devuan 1.0.0 Beta2. "After some important fixes and updates, we continue down....

from DistroWatch News http://ift.tt/2gJVhz5
via IFTTT

Camunda BPM arbeitet in Sachen Standards nach

Camunda BPM arbeitet in Sachen Standards nach

Das BPM-Werkzeug unterstützt BPMN 2.0, CMMN 1.1 und DMN 1.1. In Version 7.6 wurde die Unterstützung aller drei Standards offensichtlich verbessert.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fL7fYB
via IFTTT

Dash for iOS 1.6.0

Dash for iOS 1.6.0 is now available.

What’s New


  • Added support for cheat sheets – #22
  • Added support for user contributed docsets – #20
  • Added state restoration support. Thanks to @zhongwuzw for the great work on this – #18
  • Fixed Unity 3D docset bug which caused it to not remember the selected language. Thanks to @hantengx for reporting the issue – #17
  • Fixed a crash in the docset downloader. Thanks to @zhongwuzw for the fix – #16
  • Stopped an evil if() from taking over the world. Thanks to @BalestraPatrick for reporting the issue and @flovilmart for fixing it – #4


from Kapeli Blog http://ift.tt/2g6v0LD
via IFTTT

Mozilla: Web-Engine Servo bekommt GPU-beschleunigtes WebVR

Experimentelle Builds von Mozillas moderner Web-Engine Servo unterstützen WebVR mit dem HTC Vive. Für eine möglichst flüssige Darstellung setzt das Team auf das GPU-Backend Webrender, das künftig auch im Firefox genutzt werden soll. (Servo, Firefox)

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gJh7mB
via IFTTT

Linux-Server Zentyal 5.0 freigegeben

Die spanische Firma Zentyal hat ihren Linux-Unternehmens-Server in Version 5.0 freigegeben. Der Server, der eine sehr gute Interoperabilität mit MS Active Directory und MS Exchange anstrebt, bringt die neueste Version von Samba mit.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gIkxXR
via IFTTT

Mozilla wertet erstes Test-Pilot-Experiment aus

Mit dem im Mai gestarteten Programm Test Pilot will Mozilla den Anwendern geplante Neuerungen vorab zum Test und zur Beurteilung anbieten. Das erste Experiment wird nun abgeschlossen.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2fCnLyY
via IFTTT

PHP-Framework: Symfony 3.2 bringt eine Komponente für Worfklows

PHP-Framework: Symfony 3.2 bringt eine Komponente für Worfklows

Mit der als Petri-Netz gestalteten Komponente können Entwickler Arbeitsabläufe definieren und steuern. Außerdem bringt Symfony 3.2 zahlreiche Komfortfunktionen sowie erweiterte Konfigurationen für den Cache und die Firewall.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2gjD92o
via IFTTT

Programmiersprache: Julia profiliert sich beim High Performance Computing

Programmiersprache: Julia profiliert sich im HPC-Umfeld

Waren bislang C/C++ und Fortran im High-Performance Computing gesetzt, mag es zukünftig sein, dass die noch junge Programmiersprache Julia hier auch ein Wörtchen mitreden kann. Erste Erfahrungen US-amerikanischer Forscher legen das zumindest nahe.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2gjCygY
via IFTTT

0-Day: Nutzer des Tor-Browsers werden mit Javascript angegriffen

Wer den Tor-Browsers nutzt, will meist vor allem eins: Anonymität. Eine aktuelle Schwachstelle im Firefox-Browser führt aber dazu, dass Nutzer identifiziert werden können. Das Problem betrifft auch Nutzer des regulären Firefox - ein Patch ist in Arbeit. (Tor-Netzwerk, Firefox)

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gjpUP0
via IFTTT

Freies ERP-System Tryton in Version 4.2 erschienen

Das freie Warenwirtschaftssystem Tryton ist in Version 4.2 erschienen. Die neue Version enthält zahlreiche Verbesserungen, unter anderem im Web-Client und bei der Authentifizierung.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gF8PQm
via IFTTT

API-Management: Rogue Wave Software übernimmt Akana

API-Management: Rogue Wave Software übernimmt Akana

Mit der Übernahme wechselt eine weitere API-Management-Suite zu einem großen Softwareunternehmen, nachdem in den letzten eineinhalb Jahren Google Apigee und Tibco Mashery gekauft haben.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2gUFgui
via IFTTT

Sailfish OS wird offizielles mobiles Betriebssystem in Russland

Auf der diesjährigen Slush-Konferenz in Helsinki gab der finnische Hersteller Jolla bekannt, dass Russland Sailfish OS als alternatives Mobilsystem zu Android auserkoren hat.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gUFeTd
via IFTTT

Software AG stellt webMethods Insight Enterprise Edition vor

Software AG stellt webMethods Insight Enterprise Edition vor

Das neue Angebot des deutschen Softwareunternehmens will mit Tools für Ursachenanalyse und Business-Context-Reporting bei der Eingrenzung und Verhinderung von Ausfällen dank detaillierter Informationen und leistungsfähiger Steuerung helfen.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2g5GbE9
via IFTTT

Entwicklung von Warsow eingestellt

Wie einer Nachricht von Victor Luchits, einem der ehemaligen Hauptentwickler des freien Ego-Shooters »Warsow« entnommen werden kann, wurde die Entwicklung des Spiels nach seinem Rückzug eingestellt. Ob und wann mit einer neuen Version von »Warsow« gerechnet werden kann, ist deshalb ungewiss.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gIyh3w
via IFTTT

Tibco veröffentlicht JasperSoft für Docker

Tibco veröffentlicht JasperSoft für Docker

Die BI-Plattform bringt alle Werkzeuge zur Orchestrierung im Open-Source-Paket mit. Entwickler können damit unter anderem Reports lokal testen und anschließend in einer Container-Umgebung in Produktivbetrieb geben.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2g5iFHA
via IFTTT

DVCS: Git 2.11 veröffentlicht

DVCS: Git 2.11 veröffentlicht

Rund drei Monate nach dem Erscheinen von Git 2.10 folgt nun ein weiteres Release des freien Distributed Version Control System mit rund 150 Änderungen.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2g5dF5X
via IFTTT

Maschinelles Lernen: TensorFlow erscheint für Windows

TensorFlow kommt nach Windows

Googles Framework für maschinelles Lernen bekommt mit Version 0.12 RC0 nativen Windows-Support. Außerdem gibt es eine experimentelle API zum Erstellen und Ausführen von Graphen mit Go.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2gIpZbZ
via IFTTT

c't Linux 2017 jetzt bestellbar

Hardware-Basteleien und Verschlüsselung zählen zu den Themenschwerpunkten, die das neueste Linux-Sonderheft der c't-Redaktion auszeichnen. Dazu kommen Praxistipps für den Linux-Alltag – etwa zu Google Drive, Systemd oder Secure Boot.

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gIh0rx
via IFTTT

c't Linux 2017 jetzt bestellbar

c't Linux 2017 jetzt bestellbar

c

Hardware-Basteleien und Verschlüsselung zählen zu den Themenschwerpunkten, die das neueste Linux-Sonderheft der c't-Redaktion auszeichnen. Dazu kommen Praxistipps für den Linux-Alltag – etwa zu Google Drive, Systemd oder Secure Boot.



from heise open news http://ift.tt/2gIh0rx
via IFTTT

OpenOffice: 200 Millionen Downloads überschritten

Entgegen den Mutmaßungen und Untergangszenarien erfreut sich das freie OpenOffice immer noch eines regen Interesses. Wie die Verantwortlichen im Blog des Projekts bekannt gaben, wurde das Softwarepaket mittlerweile über 200 Millionen Mal seit dem Sommer 2012 heruntergeladen.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2fKkqZM
via IFTTT

Distribution Release: Zentyal Server 5.0

José Antonio Calvo has announced the release of Zentyal Server 5.0, a major new version of the project's Ubuntu-based distribution designed for small business servers. This is Zentyal's first build based on Ubuntu 16.04 LTS: "The Zentyal development team is proud to announce Zentyal Server 5.0, a new....

from DistroWatch News http://ift.tt/2fATpg0
via IFTTT

Dienstag, 29. November 2016

Distribution Release: Peppermint 7-20161129

Peppermint OS is a lightweight, Lubuntu-based Linux distribution. The Peppermint team has announced the release of an update (respin) to the project's version 7 installation media. The new media offers a update to the Linux kernel, fixes multimedia keyboard keys, includes better HP printer support through the hplip....

from DistroWatch News http://ift.tt/2fIxIpJ
via IFTTT

Get Your Apps Ready for the Holidays

The busiest season on the App Store is almost here. Make sure your apps are up-to-date and ready for the winter holidays. New apps and app updates will not be accepted December 23 to 27 (Pacific Time), so any releases should be submitted, approved, and scheduled in advance. Other iTunes Connect and developer account features will remain available.

Learn more about preparing apps for the App Store.



from News and Updates http://ift.tt/2gFzJnz
via IFTTT

Adreno: Aktuelle Qualcomm-GPUs bekommen freien Treiber

Für die 500er-Reihe von Qualcomms Adreno-GPUs stehen erste Patches für einen freien Linux-Treiber bereit. Der Code umfasst Kernel- und Userspace und stammt teilweise von Qualcomm selbst. Android-Updates könnten damit künftig wesentlich einfacher werden. (Linux-Kernel, Treiber)

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gS8vhv
via IFTTT

Neuigkeiten von der Insel: Java community wählt neue Mitglieder ins JCP Executive Committee

Die jährliche Wahl des Executive Committee des Java Community Process ist beendet. Neben 13 bekannten Vertretern werden die Interessen der Java Community nun auch durch Ivar Grimstad und Tomitribe vertreten.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fN1rRs
via IFTTT

Java EE 8: Keine Chance für Management API 2.0, JMS 2.1 und MVC

Java EE 8. Keine Chance für Management API 2.0, JMS 2.1 und MVC

Was auf der JavaOne vorgeschlagen wurde, wird nun konkret. Die drei Spezifikationen werden mit großer Voraussicht nicht in Java EE 8 landen. Für MVC 1.0 denkt man über eine separate Lösung nach.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2g1pb1R
via IFTTT

Welte: Rückblick auf Openmoko

Zwei Jahre vor Android begann mit dem Neo1973, aus dem Openmoko hervorging, ein Versuch, ein Smartphone mit freier und offener Software zu schaffen.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gBQ8wS
via IFTTT

Canonicals Display-Server Mir macht auch ohne Unity 8 Sinn

Gemeinhin wird der Display-Server Mir meist im Zusammenhang mit Unity 8 genannt. Mir kann aber auch ohne Unity sinnvoll eingesetzt werden.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gs0I6B
via IFTTT

Python-Microframework: AWS Chalice erlaubt lokale Tests

Python-Microframework: AWS Chalice erlaubt lokale Tests

Noch vor den großen Ankündigungen, die auf der re:invent zu erwarten sind, hat Amazon sein Python-Microframework um lokale Tests und Projekte mit mehreren Dateien erweitert.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2gDz320
via IFTTT

Call for Papers für Dev Day 2017

Call for Papers für Dev Day 2017

Die von engagierten Softwareentwicklern und -architekten der T-Systems Multimedia Solutions ausgerichtete Community-Veranstaltung findet am 4. April 2017 in Dresden statt. Bis Ende des Jahres kann man sich noch mit einem Vortrag bewerben.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2gDw75x
via IFTTT

Die wichtigsten neuen Features in Python 3.6

Die wichtigsten neuen Features in Python 3.6

Für kurz vor Weihnachten hat die Python Software Foundation eine neue Version der Programmiersprache Python angekündigt. Mit der Beta-Version kann man bereits jetzt herumprobieren.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2grHXAp
via IFTTT

Die Zeit läuft aus für NTP

Das Network Time Protocol, kurz NTP ist über 30 Jahre alt und versorgt in aller Stille die digitale Welt mit der korrekten Zeit. Dabei hängen Börsen, die Google-Suche und viele andere wichtige Sparten in Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft sowie im privaten Bereich von der exakten Zeitsynchronisation über NTP-Server ab.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2fwPwce
via IFTTT

heise-Angebot: iX Live-Webinar: IoT-Protokolle – schlank und sicher

iX Live-Webinar: IoT-Protokolle – schlank und sicher

Das etwa neunzigminütige Webinar richtet sich an Entwickler und Administratoren, die Anwendungen im Internet der Dinge schreiben und einrichten. Es zeigt die wichtigsten Protokolle und behandelt das Thema sichere Kommunikation.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2gBdnH6
via IFTTT

KDE ruft zu Spenden auf

Das KDE-Projekt hat eine Spendenkampagne gestartet, die noch bis zum Ende des Jahres läuft und unter dem Projekt finanzielle Mittel verschaffen soll. Diese sollen unter anderem dazu verwendet werden, Entwicklern die Reisekosten zu KDE-Events und die Infrastruktur des Projekts zu bezahlen.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gDjAPp
via IFTTT

Web-Framework AngularDart 2.1 bringt Feinschliff und eine neue Komponente

WebFramework AngularDart 2.1 bringt Feinschliff und eine neue Komponente

Auf größere Änderungen verzichtet das AngularDart-Team zugunsten der Optimierung. Die Komponentensammlung enthält neuerdings einen Dialog, der den Prinzipien des Material Design folgt.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2grrkov
via IFTTT

Skype for Linux unterstützt SMS-Versand

Microsoft hat eine neue Alphaversion des neuen Skype für Linux veröffentlicht. Erstmals unterstützt die Software nun auch den Versand von SMS. Fertig ist Skype für Linux allerdings immer noch nicht.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gQWKrt
via IFTTT

LUG: Linux-Usergroup Bolzano-Bozen-Bulsan

Die Linux User Group Bolzano-Bozen-Bulsan (Italienisch, Deutsch, Ladinisch) ist die dreisprachige LUG der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol. Seit ihrer Gründung im Jänner 2001 besteht ihr Hauptschwerpunkt in der Verbreitung von mehr FLOSS und Open Data in den öffentlichen Verwaltungen und Schulen Südtirols. Dazu stellt sie Anfragen an Politiker, verfasst Presseaussendungen zur Information der...

from Pro-Linux News http://ift.tt/2fsl3vJ
via IFTTT

Ubuntu-Wochenrückblick 2016-48

Der Ubuntu-Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche um Ubuntu Revue passieren. Themen dieser Ausgabe sind unter anderem die erste UbuCon Europe und APT-Repos ohne SHA-1 Signaturen.

Viel Spaß beim Lesen!

Hinweis:

Magst du am UWR mitmachen?

  • Komplette Beiträge können gerne direkt ins Pad eingetragen werden. Jeden Montagabend ab ca. 20:00 Uhr werden dort letzte Texte geschrieben und Korrektur gelesen.

  • Diskussionen und Vorschläge finden sich im Forum.

Rund um Ubuntu

SHA-1 für APT wird bei Debian und Ubuntu abgeschaltet

Nachdem die Schwächen von SHA-1 bereits seit mehr als zehn Jahre bekannt sind, haben nun auch die APT-Entwickler entschlossen, ab 1. Januar keine mit SHA-1 signierten GPG-Zertifikate zu akzeptieren. Sie folgen damit den Browserherstellern, die ebenfalls ab 2017 keine Zertifikate mit SHA-1 als gültig erklären.

Quelle: Pro-Linux

UbuCon Europe in Essen

Die erste internationale UbuCon Europe fand vom 18. bis zum 20. November in Essen statt. Weitere Informationen finden sich im Ikhayaartikel.

Neues aus der Linux-Welt

Eine ausführliche Liste neuer oder aktualisierter Software findet man bei Pro-Linux.

Firefox Erweiterungen werden noch bis Ende 2017 unterstützt

Mozilla will in Zukunft nur noch WebExtensions als Firefox-Addons zulassen. WebExtensions bieten eine einfachere Abstraktion; es besteht also nicht mehr die Notwengidkeit, als Entwickler die Inneren eines Browsers kennen zu müssen. Zudem seien sie kompatibler zu Browsern, die mehrere Prozesse nutzten. Als Nebeneffekt könnte sich auch die browserübergreifende Addon-Entwicklung vereinfachen. Aus Reihen der Entwickler wird indes gesagt, WebExtensions seien aktuell noch nicht genauso mächtig, da Schnittstellen fehlen. Nach dem bisherigen Plan Mozillas ist es möglich, bis April 2017 Addons, die auf der alten API basieren, signieren zu lassen. Ende 2017 werden von Firefox dann nur noch WebExtensions unterstützt.

Quelle: Pro-Linux, Golem

Weitere Neuigkeiten

  • Fedora mit Wayland statt X-Server
    Quelle: Golem, heise

  • Bücher statt Spiele im „Unix Humble Book Bundle“
    Quelle: Pro-Linux

    • Tails zukünftig nur für 64-bit-Architekturen
      Quelle: Pro-Linux

Spielecke

  • Zwei Adventskalender mit Linux-Spielen
    Quelle: Pro-Linux

  • „Total War: Warhammer“ auf Linux portiert
    Quelle: Pro-Linux

Hardwareecke

Raspberry Pis und 64bit

Der Raspberry 3 bringt von Haus aus eine 64bit-ARM-CPU mit. Allerdings wird von beispielsweise Raspbian nur der 32bit Modus, wie man dennoch einen 64bit-Kernel nutzen kann, erklärt Golem. Darüber hinaus wurde bekannt, dass der Raspberry Pi 2 mittlerweile mit der gleichen CPU wie der Raspberry Pi 3 ausgeliefert wird. Allerdings ist die Taktrate beim Raspberry Pi 2 weiterhin geringer.

Quelle: Golem

  • Pinebook: ARM-Notebook soll weniger als 100 Dollar kosten
    Quelle: Golem

Internes

Neues aus dem Wiki

Artikel suchen Autoren

Artikel Beschreibung
Wiki/Textbausteine ausbaufähig
HBCI Kartenleser ausbaufähig
Skripte/Basheinzeiler ausbaufähig
Gnuplot ausbaufähig
Flash vermeiden ausbaufähig

Vorschläge für weitere Wiki-Artikel findet man unter Wiki/Ideen. Vor dem Ändern eines Artikels sollte man sich jedoch noch in der Diskussion zum Artikel melden.

Quellen: verlassene Baustellen, Fehlerhafte Artikel, Ausbaufähige Artikel

Bearbeitete und neue Artikel

Quelle: ubuntuusers.de Wiki

Treffen und Veranstaltungen

Termine vom 29.11.2016 bis 12.12.2016
Name Ort Datum Uhrzeit
Linux-Café technik.cafe in Lörrach Do, 01.12.2016 18:00 Uhr
Treffen der Bremer LUG Hackerspace Bremen in Bremen So, 04.12.2016 19:00 Uhr
LUG-Treffen der GLUG Herford Recyclingbörse, Heidestr. 7 in Herford Mo, 05.12.2016 19:00 Uhr
Linux-Workshop Köln RRZK, Weyertal 121 in Köln Di, 06.12.2016 19:00 Uhr
KaaLUG Treffen in Kaarst Pestalozzistraße 1, 41564 Kaarst in Kaarst Mi, 07.12.2016 20:00 Uhr
Freiburger Ubuntu Anwendertreffen Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2 in 79098 Freiburg i. Br. Mi, 07.12.2016 19:30 Uhr
Reguläres Treffen der Community FreieSoftwareOG Cafe Unico, Am Marktplatz 11 in 77652 Offenburg Mi, 07.12.2016 20:00 Uhr
Treffen der Bremer LUG Hackerspace Bremen in Bremen So, 11.12.2016 19:00 Uhr

Hinweis:

Wer seinen Termin hier in der Liste haben möchte, trage ihn in den Kalender ein. Denn nur Termine, die dort stehen, werden in den UWR übernommen, oder ihr tragt eure Termine selbst in den UWR ein.

An der Gestaltung des UWR haben diese Woche chris34 und svij mitgewirkt.



from ubuntuusers.de Ikhaya http://ift.tt/2gqdJOb
via IFTTT

Montag, 28. November 2016

Microsoft Exec Urges Linux Developers To Try Windows 10



from Slashdot: Linux http://ift.tt/2gCA8rP
via IFTTT

Ashburn Re-Routed

We are performing scheduled maintenance at our Ashburn (ASH) data centre. Users will be automatically re-directed to the next closest site without loss of service.



from OpenDNS System http://ift.tt/2fFnq9E
via IFTTT

New Beta Downloads Now Available

New beta downloads are now available that you can use to test apps for the latest release of macOS, iOS, and watchOS.

  • macOS Sierra 10.12.2 beta 4 (16C53a)
  • iOS 10.2 beta 4 (14C82)
  • watchOS 3.1.1 beta 4 (14S879)
View all downloads.

Back to News



from News and Updates http://ift.tt/2gAv99W
via IFTTT

Google vergibt Udacity-Stipendien für Android-Entwickler

Google vergibt Udacity-Stipendien für Android-Entwickler

Mit insgesamt 10.000 Stipendien für die Online-Lernplattform Udacity will Google Entwickler für das eigene mobile Betriebssystem fördern. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 18. Dezember.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fISdWE
via IFTTT

Letzte Änderungen bei C++17 und erste Arbeiten an C++20

Letzte Änderungen bei C++17 und erste Arbeiten an C++20

Der Trip Report des kürzlich ausgerichteten C++-Standards-Meeting in Issaquah gibt einen Überblick zum jüngsten Stand der C++-Entwicklung.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fIDFX3
via IFTTT

Alle RHEL-Server in Microsofts Azure-Cloud waren angreifbar

Ein unsicherer Log-Server in Microsofts Cloud hätte dazu führen können, dass ein Angreifer alle auf Azure laufenden Red-Hat-Enterprise-VMs hätte übernehmen könne.

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gOFhAj
via IFTTT

Alle RHEL-Server in Microsofts Azure-Cloud waren angreifbar

Alle RHEL-Server in Microsofts Azure-Cloud waren angreifbar

Alle RHEL-Server in Microsofts Azure-Cloud waren angreifbar

Ein unsicherer Log-Server in Microsofts Cloud hätte dazu führen können, dass ein Angreifer alle auf Azure laufenden Red-Hat-Enterprise-VMs hätte übernehmen könne.



from heise open news http://ift.tt/2gOFhAj
via IFTTT

BSidesPDX/LA 2016

BSidesPDX

Celebrating its third year, BSidesPDX took over the Oregon Convention Center in delightfully rainy Portland. Though one of the smaller BSides events, it’s drawn the attention of many in the security community, notably keynote speaker Senator Ron Wyden.  It’s a challenge to find lawmakers sympathetic to cybersecurity professionals, especially given the current political climate, so Wyden’s message of mindfulness was particularly well received. In addition to the Senator, many speakers were present from a wide variety of organizations and disciplines. From companies such as Tripwire and Symantec, as well as a range of universities all over the globe, security minded people came together to share victories, horror stories, techniques, and tools with their peers and colleagues. From OpenDNS, Josh Pyorre was invited to present a workshop on building a cloud based IDS and Patrick Colford went as our newest Analyst.

Over two days, the conference went academically and practically through a wide range of topics; from discussing hardening cloud environments to advice about how to purposefully break things for better understanding, there was a lot to both say and do. Josh’s attention was devoted to his presentation on cloud-based IDS techniques. His instructions (available here) document the process to implement a server-side IDS and SIEM. In addition to his workshop, Tripwire’s Bob Loihl delved into the wide world of the Internet of Things, and attendees got to tinker with a board fully connected through AWS. The conference, only a week before the Dyn DDOS attack, seemed to foreshadow that security event.

From the speaking sessions, the standout speakers were:

Joe Grand, the creator of many Defcon badges, presented his research on communicating through optical covert channels. He demonstrated the use of an LED on a circuit board to transmit textual data to a remote sensor. To our eyes, the LED appeared to be a in a solid state, but he designed it to blink just fast enough to appear that way. When a light sensor was connected to a simple terminal, the terminal would display random textual data from the ambient light in the room. As the LED was brought closer to the sensor, a message, ‘Hello BSides Portland!’ would appear.

Kevin Haley, spoke about “Selling the Brooklyn Bridge: Can historic scams, cons and flimflam teach us ways to stop social engineering and educate end-users on cybercrime?” He used an analogy of the well-known scam in which new immigrants to the US were sold the Brooklyn Bridge. That some fell for it didn’t mean they weren’t smart, but that they didn’t understand the culture. He relates this behavior to the users who fall for social engineering and phishing scams, as they’re looking at a new technology and may not understand the rules.

Ken Westin presented “Mad Data Science: Threat Hunting with Machine Learning“, in which he demystifies the world of data science for the average security professional, explaining concepts of machine learning, k-means, Bayesian Probability, Lambda Architecture and how they apply to real world security use cases.

Travis Smith discussed “Sending the Elevator Back Down: Getting Youth Interested in Security“, in which he described lessons learned while organizing high school internship programs designed to interest youth in information security. Pairing practical lessons with the fun of building a go-cart, he got kids to think about closing off avenues of misuse.

Isaac Robinson presented “Securing the End User – Patching the End User“, in which he explained his procedures for conducting phishing awareness training campaigns the collection of metrics that assist in evaluating their effectiveness.

Gary Smith talked about “Blacklisting Badguys With IPTables“, a discussion on how to use the widely distributed firewall application to create a comprehensive and scalable IP filtering system to mitigate bad actors through publicly available IP lists.

Overall, BSides PDX is a terrific event for both security professionals and enthusiasts or hobbyists wanting to learn more. You can bet OpenDNS will be there next year for more excellent content.

BSidesLA

Once again, BSidesLA held their annual conference at Dockweiler State Beach, which sits just south of LAX in sunny Southern California. OpenDNS was there to represent as well with Sr. Security Analyst Kevin Bottomley invited to present his talk on “Whois Who? Mining Miscreant Registrant Records” in which some of the topics discussed included: how to hunt down registrants who create massive amounts of nefarious domains, ways to create systems to automatically flag said registrants, as well as connecting the dots between numerous registrants and campaigns. More of the more granular details about the system and findings will be covered in a forthcoming blog.

Of course, there were a few other speakers presenting as well, and while there isn’t enough space to cover everyone, a couple highlights I found follow:

Andrew Hay (@andrewsmhay), CISO at DataGravity (and former Director of Security at OpenDNS) discussed how to create a security strategy without having a security team to help create, facilitate, and maintain the increasing responsibility for the security and privacy of customer and employee information, mitigate a serious, and perhaps, business-ending data breach

Eric Rand, in his talk “Domains of Grey: Using DNS Grey Listing for Defense”, introduced the audience to the powers of running a DNS greylist to mitigate risks in relying upon end-user training and basic requirements for setting up a greylisting DNS proxy grant significant security benefits to the network on their own, encouraging the adoption of good practice network administration procedures.

As always, a special thanks to the organizers and sponsors of BSidesLA 2016 putting on yet another great event!

 

The post BSidesPDX/LA 2016 appeared first on OpenDNS Umbrella Blog.



from OpenDNS Blog http://ift.tt/2gaod6A
via IFTTT

Newest Skype For Linux Enables SMS Text Messages From The Desktop



from Slashdot: Linux http://ift.tt/2gnA1Qx
via IFTTT

Open-V: Offene RISC-V-MCU soll Arduino-kompatibel werden

Ein Universitätsteam arbeitet an einem Mikrocontroller mit komplett offenem Design auf Basis der RISC-V-Architektur. Der Open-V genannte Chip soll Arduino-kompatibel sein und bei geglückter Massenproduktion samt Board für Schulen bereit gestellt werden. (Open Hardware, TSMC)

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gnp69g
via IFTTT

KDE-Archivmanager Ark wird aufgewertet

Wenn am 15. Dezember KDE Applications 16.12 veröffentlicht werden, kommt unter anderem auch eine um wichtige Funktionen erweiterte Version des Archivmanagers Ark auf die Rechner.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2fs50hy
via IFTTT

X-Plane 11: Neuer Flugsimulator als Beta-Demo verfügbar

Wer es kaum erwarten kann den neuen X-Plane-Teil auszuprobieren kann mit etwas Vorsicht die erste Betaversion des Flugsimulators fliegen. Laminar Research hat sich zu einer öffentlichen Beta-Phase für Mac, Linux und Windows entschlossen. (X-Plane, Openstreetmap)

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gnfBHi
via IFTTT

Marble wird mobil

Nach KDE Connect, Kstars Lite für Android und dem Behaim Globe erscheint nun mit Marble Maps eine vierte Android-App aus dem Umkreis der KDE-Gemeinschaft.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2frIuVV
via IFTTT

Videolan: Neuer VLC-Player spielt 360-Grad-Videos ab

Die Technical Preview des VLC-Players eignet sich zur Wiedergabe von 360-Grad-Videos inklusive Rotieren der Kamera per Maus. Künftig will Videolan auch VR-Headsets unterstützen. (VLC, Applikationen)

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gO1kqI
via IFTTT

YunOS überholt iOS auf Smartphones in China

Software::Mobilgeräte

YunOS überholt iOS auf Smartphones in China

YunOS ist nun hinter Android das am zweithäufigsten genutzte Smartphone-Betriebssystem in China, noch vor iOS. Es ist ein Linux-basiertes System, das Teile von Android verwendet.

Alibaba

Android

, das Linux-basierte Betriebssystem von Google, dominiert auch in China und weltweit

mit großem Abstand

den Mobilgeräte-Markt. Dahinter rangiert Apples iOS. In China hat sich jedoch nun nach einem

Bericht

der South China Morning Post YunOS vor iOS geschoben. Das hierzulande kaum bekannte YunOS wurde vom Internet-Handelskonzern Alibaba entwickelt und ist zumindest in den Augen von Google kontrovers. Es benutzt große Teile von Android aus dessen offenem Quellcode, ist aber nicht zu diesem kompatibel. Es besitzt laut Alibaba eine andere Java-Engine und die Apps sind vollständig auf Cloud-Betrieb ausgelegt.

Bis zum Ende dieses Jahres soll YunOS auf einen Marktanteil von 14 Prozent kommen und damit iOS auf den dritten Rang verweisen. Der Erfolg auf dem Markt dürfte in erster Linie durch die Subvention durch Alibaba zustande gekommen sein. Die Höhe dieser Subvention wird für Set-Top-Boxen auf etwa drei bis neun Euro pro Gerät beziffert, Angaben zu anderen Geräten sind nicht verfügbar.

Einen echten Anreiz, YunOS einzusetzen, gibt es außer dem Preis nicht. Die Datenspeicherung in der Cloud und Verfügbarkeit über mehrere Geräte hinweg mag komfortabel erscheinen, gibt aber jede Kontrolle über die Daten auf. Apps werden in der Cloud gespeichert und direkt von dort ausgeführt. Es gab Berichte, nach denen Apps vom Betreiber willkürlich entfernt oder deaktiviert wurden, was allerdings auch von Amazon bekannt ist. Die Marktchancen von YunOS werden außerhalb Chinas als gering eingeschätzt, außer auf den billigsten Geräten.

Trotzdem hat Alibaba noch weitreichende Pläne für YunOS. Das System wurde bereits auf TV-Set-Top Boxen, intelligente Haushaltsgeräte, Tablets, Fernsehgeräte, Fahrzeuge und den menschenähnlichen Roboter »Pepper« portiert. In Zukunft soll durch Kooperationen mit anderen Herstellern auch das »Internet der Dinge« erschlossen werden.



from Pro-Linux News http://ift.tt/2fW5AQN
via IFTTT

heise-Angebot: iX-Developer "Altlasten im Griff" jetzt digital erhältlich

iX-Developer "Altlasten im Griff" jetzt digital erhältlich

Neues anzupacken ist für viele Softwareentwickler zwar verlockend, im Unternehmensalltag herrscht allerdings der Umgang mit Bestandscode vor. Das aktuelle Developer-Sonderheft widmet sich daher der Pflege, Aufarbeitung und dem Ausbau von Legacy-Software.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fW2JYc
via IFTTT

Red Hat Developer Toolset 6 und Red Hat Software Collections 2.3 veröffentlicht

Red Hat Developer Toolset 6 und Red Hat Software Collections 2.3 veröffentlicht

Die beiden sich an RHEL- und Fedora-Entwickler richtenden Softwarepakete wurden auf neuere Versionen von Programmiersprachen, Datenbanken und Entwickler-Tools aktualisiert.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fW3EHV
via IFTTT

Nvidia 375.20: Hersteller rät zum Downgrade

Mit der Freigabe der Version 375.20 des proprietären Treibers hat Nvidia nicht nur diverse Neuerungen in die Software eingeführt, sondern auch die Geschwindigkeit teils massiv verschlechtert. Der Hersteller rät nun zum Downgrade auf eine ältere Treiberversion.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gmSpJh
via IFTTT

Pinebook: Günstiges Linux-Notebook mit ARM-SoC

Die Initiatoren der Entwicklerplatine »Pine64« haben ein neues Projekt vorgestellt – einen auf ARM aufsetzenden Laptop für nicht mehr als 100 Euro. Noch kann das Gerät aber weder bestellt noch begutachtet werden.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2g9j2E1
via IFTTT

the next big thing: Eine UI für Docker

Prinzipiell lassen sich alle Aufgaben, die im Zusammenhang mit Docker anfallen, über dessen Kommandozeilenwerkzeug erledigen. Für einen schnellen Überblick wäre eine grafische Benutzeroberfläche allerdings gelegentlich praktisch. Portainer schafft Abhilfe.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fURH5k
via IFTTT

DistroWatch Weekly, Issue 689

This week in DistroWatch Weekly: Reviews: openSUSE 42.2 LeapNews: Fedora provides upgrade path, Korora bringing back Plasma edition, Webconverger's reproducible buildsTips and tricks: Transitioning from PC-BSD to TrueOSReleased last week: Fedora 25, Clonezilla Live 2.5.0-5, ALT Linux 8.1Torrent corner: Fedora, Zorin OSOpinion poll: Time for a new look?New....

from DistroWatch News http://ift.tt/2fUbOAB
via IFTTT

Sonntag, 27. November 2016

Pinebook: Laptop mit ARM-Prozessor für unter 100 US-Dollar angekündigt

Der Hersteller Pine kündigt einen Linux-Laptop mit einem 64-Bit-Allwinner-Prozessor an. Die Pläne des Herstellers könnten aber zu optimistisch sein. (Linux, Android)

from News von opensource.ch http://ift.tt/2fEueYk
via IFTTT

Distribution Release: Maui Linux 2.1

Clemens Toennies has announced a new release of Maui Linux 2.1, an updated version of the project's distribution featuring the KDE Plasma 5.8.3 desktop. It is based on Ubuntu and KDE neon. This version represents an updated installation image for new installations: "Maui installation ISO image has been....

from DistroWatch News http://ift.tt/2fmgDqg
via IFTTT

Samstag, 26. November 2016

AV Linux Update: Good but Not Better

By Jack M. Germain
Nov 26, 2016 11:00 AM PT

AV Linux Update: Good but Not Better

AV Linux could be a music and video lover's dream come true.

AV Linux is a specialty distribution that can turn a new or old PC, or an Intel-powered Mac box, into a workstation for audio/graphics/video enthusiasts. Version 2016.8.30 was released this summer.

AV Linux is one of the few available fully functional Linux distros to give audio and video enthusiasts a professional level collection of tools to enhance their handling of audio-visual files. This is especially significant now that the Musix distro has gone dormant.

AV Linux is a Debian-based project with many applications for working with audio and video formats. The latest update comes with a long list of changes. Most surprising is the complete removal of Kdenlive, KDE 5 runtime components, Openshot and LibreOffice.

AV Linux

AV Linux is a specialty distribution for audio/video/graphics content creation platform based on Debian/GNU Linux Testing Distribution.

AV Linux issues a new release only one or twice each year. It is based on the Debian/GNU Linux Testing Distribution. Debian Testing uses a rolling update method of updating. Upgraded files are pushed out periodically as they are available.

Many of the specialized media packages it bundles are not updated often, so Canadian developer Glen MacArthur, also a musician, has little need to issue new versions more frequently. When he does cobble together an update, though, he does more than provide minor updates. He thrusts the distro to its next bleeding-edge level. AV Linux version 2016.8.30 is no exception.

AV Linux runs a customizable version of the Xfce 4 desktop environment. This is an excellent option to maintain fast and efficient system resource handling, given the wide range of hardware options it supports. You have a choice of either 32- or 64-bit installable ISO Images.

What's Inside AV Linux

My last review of AV Linux version 6 was in May of 2014. That release was a complete makeover of its predecessor. This latest release also is completely different from its predecessor -- to the point that it could be viewed as an alpha or beta release, according to the developer.

It is neither, however. It is simply an initial release for a new direction of AVL. It is a reworked distro from the ground up. So much is different that the developer urges all who download it to read the manual in detail first.

Usually, Linux releases offer users only a link to a live help manual on the developer's website -- that's if you are lucky. Otherwise, your only clues to what to expect are summarized in a Q&A file or a chatty user forum news update on that particular release.

In an effort to provide the best user experience possible, AV Linux offers you a bonus. The manual includes 84 illustrated pages of FAQs and important operational details. New users can gain much insight about this species of Linux and how to install it. More seasoned Linux users can simply use this manual as a reference tool. Once you install the distro, you will find this user manual in the accessories menu.

What's Included

The developer describes AV Linux as not being a Linux distribution in the proper sense. AV Linux targets users needing an audio/video/graphics content creation platform.

Its storehouse of audio-visual applications is impressive, but many of the typical applications available in traditional Debian/GNU testing releases are not included by default. Of course, you can add what you need.

This version ships with a custom RT kernel and JACK Audio Connection Kit. Its toolkit has Linux software developers in mind. It provides a strong development suite, and the leading audio/video/graphics applications either are included or available from the Debian or KXStudio software repositories.

You also will find special software packaging not found in default repositories, including Trulan Martin's Custom Realtime Preempt Kernel, the choice of Liquorix or Debian Kernels, and falkTX's KXStudio repositories for up to date audio applications.

There is no Pulse audio integration, but you can install it yourself. You do get the complete JACK Audio environment, however, with automatic JACK MIDI and ALSA Loopback. Add to that extensive audio/video and administrator-friendly Thunar custom actions.

The powerhouse packaging includes a robust collection of environment tools for developers, such as a choice of GCC4 or GCC5 compilers, package scripts, GIT, SVN, BZR and developer libraries. Also in the mix are Pipelight support for DRM Web Content, and a large assortment of various GTK and window manager themes.

AV Linux uses Systemback as an installation method. That imposes some limitations, such as allowing only UEFI boot on 64-bit systems, and providing no support for GPT partition tables.

Tech Bugaboos

I put AV Linux through its paces as a virtual machine installation. I also ran the ISO as a live session on two of my test bench computers. It installed and ran with no issues in all cases.

Be aware of a heads up the developer posted in his release notes, though. AV Linux will alter the permissions of hard drive partitions for read/write access without your approval. It does this simply as a convenience, to facilitate accessing media files to demo with the audio/video applications.

That was not a problem for me with the VM installation because I could remove the virtual hard drive easily, and the installation was sandboxed from my physical hard drive.

If you decide not to install AV Linux after trying the live session ISO, the developer suggests checking and resetting the permissions of your hard drive partitions afterward.

Another issue involves using the Chrome Web browser on a 32-bit installation. Google dropped 32-bit support for Chrome, so you might want to consider security issues should you run AV Linux in a 32-bit environment. The developer suggests using Synaptic to uninstall the Chrome browser, and using the AV Linux Assistant Repositories button to remove or disable the Google Chrome repository.

Software Solace

One big advantage for audio-visual experts is having more than one package at hand to handle production tasks. It is rare to find every great feature provided in one program. The collection of multimedia and other specialty packages in this distro is huge.

Unlike earlier versions, however, software to perform the more mundane daily computing tasks is sorely lacking. AV Linux comes with WINE preinstalled, so you can run necessary Microsoft Windows programs. You also get a nice assortment of accessory software for taking notes and creating or editing text files.

AV Linux desktop

AV Linux runs a customizable version of the Xfce 4 desktop environment with an impressive collection of graphic creation tools but has few everyday applications included.

You do not get a word processor or complete office suite, which means you'll have to install your choices. You must use Synaptic package manager to add or remove software. A separate system updater tool manages the distro's core packages.

Look and Feel

I like the current desktop appearance a lot less than previous versions of AV Linux. Xfce is a very satisfying and functional desktop environment, but its overall flat look in this integration leaves much to be desired.

The Xfce and QT4 combination here is flat and bland. Even applying some of the customizations leaves the look and feel very uninviting.

I also miss some of the refinements from earlier versions that didn't show up in this latest release. For example, the launch bar on the right edge of the screen was a nice touch. So was the quick launch Wbar that gave the desktop a bit of a Mac OS view.

Bottom Line

If you plan on checking out AV Linux, keep in mind that the live session ISO (which you must run in order to install or even load) requires a user name and a password to log in. You will find these necessities hidden in the ISO file name.

For the 64-bit version, the user name is isotester. The password is avl64. The 32-bit version is similar. Use isotester with avl32. For security reasons, you can not access root accounts on the LiveISO.

Want to Suggest a Review?

Is there a Linux software application or distro you'd like to suggest for review? Something you love or would like to get to know?

Please email your ideas to me, and I'll consider them for a future Linux Picks and Pans column.

And use the Talkback feature below to add your comments!


Jack M. Germain has been writing about computer technology since the early days of the Apple II and the PC. He still has his original IBM PC-Jr and a few other legacy DOS and Windows boxes. He left shareware programs behind for the open source world of the Linux desktop. He runs several versions of Windows and Linux OSes and often cannot decide whether to grab his tablet, netbook or Android smartphone instead of using his desktop or laptop gear. You can connect with him on Google+.



from LinuxInsider http://ift.tt/2fCR6Yw
via IFTTT

Freitag, 25. November 2016

Neuer Anlauf zu einem Linux-Hardware-Guide

Der Linux-Hardware-Guide will ein neuer Versuch sein, eine dauerhafte Wissensbasis zur Kompatibilität von Hardware mit Linux zu etablieren. Das nichtkommerzielle und offene Projekt will sich durch Provisionen finanzieren und Überschüsse an freie Projekte spenden.

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gnyvgf
via IFTTT

Neuer Anlauf zu einem Linux-Hardware-Guide

Der Linux-Hardware-Guide will ein neuer Versuch sein, eine dauerhafte Wissensbasis zur Kompatibilität von Hardware mit Linux zu etablieren. Das nichtkommerzielle und offene Projekt will sich durch Provisionen finanzieren und Überschüsse an freie Projekte spenden.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gnyvgf
via IFTTT

Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Elements, Android 7.1 und der (fast) kompletten JetBrains-Toolbox.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fyhUcj
via IFTTT

Mozilla: Firefox macht 2017 Schluss mit alten Addons

Schon in einem Jahr soll der Firefox-Browser nur noch sogenannte Webextensions als Addons benutzen. Alte Addons, die in die Interna des Browsers eingreifen, sind dann nicht mehr erlaubt. Mozilla kann sich so von veralteter Technik wie XUL und XPCOM verabschieden. (Firefox, Browser)

from News von opensource.ch http://ift.tt/2fMfrc1
via IFTTT

Development Release: MX Linux 16 RC1

The first release candidate for MX Linux 16, a Debian-based distribution with Xfce as the preferred desktop, is ready for download and testing: "Ahead of schedule, MX 16 release candidate 1 is available for testing. We have squashed many bugs and added improvements since the first public beta;....

from DistroWatch News http://ift.tt/2gbBNEd
via IFTTT

Reverse Engineering: Signale auslesen an bunten Pins

Die Übersicht über 256 Pins zu behalten, ist schwer. Deswegen greifen wir zum Malstift. Zur Belohnung zeigt uns Linux schließlich hübsche Sinuskurven. (Reverse Engineering, Technologie)

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gte7eX
via IFTTT

OSI: Jahresbericht und Spendenkampagne

Die Open Source Initiative hat einen Überblick über ihre Aktivitäten im Jahr 2016 gegeben und wirbt nun um Spenden, um die Arbeit auch 2017 fortsetzen zu können.

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gmYkx1
via IFTTT

OSI: Jahresbericht und Spendenkampagne

Die Open Source Initiative hat einen Überblick über ihre Aktivitäten im Jahr 2016 gegeben und wirbt nun um Spenden, um die Arbeit auch 2017 fortsetzen zu können.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gmYkx1
via IFTTT

Debian und Ubuntu schalten SHA-1 für APT ab

Für Debian und Ubuntu sollen ab 1. Januar 2017 SHA-1-signierte Repositories abgeschaltet werden.

from News von opensource.ch http://ift.tt/2gmMvHc
via IFTTT

heise-Angebot: Parallelprogrammierung: Mehr Vortragsvorschläge für parallel 2017 sind willkommen

Parallelprogrammierung: Mehr Vortragsvorschläge für parallel 2017 sind willommen

Der Call for Proposals für die Ende März tagende Softwarekonferenz zur Parallelprogrammierung geht nun bis 9. Dezember. Mit Barbara Chapman steht die erste Keynote-Sprecherin fest.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2gmPyiw
via IFTTT

Debian und Ubuntu schalten SHA-1 für APT ab

Für Debian und Ubuntu sollen ab 1. Januar 2017 SHA-1-signierte Repositories abgeschaltet werden.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2gmMvHc
via IFTTT

macOS 10.12 Sierra: Apple gibt Darwin-Quellcode frei

Die quelloffenen Bestandteile des Betriebssystems vom XNU-Kernel über den AppleFileSystemDriver und viele weitere Komponenten stehen nun zur Einsicht.

from News von opensource.ch http://ift.tt/2fuQ2m8
via IFTTT

macOS 10.12 Sierra: Apple gibt Darwin-Quellcode frei

Open Source Apple

Die quelloffenen Bestandteile des Betriebssystems vom XNU-Kernel über den AppleFileSystemDriver und viele weitere Komponenten stehen nun zur Einsicht.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2gb56Xt
via IFTTT

macOS 10.12 Sierra: Apple gibt Darwin-Quellcode frei

macOS 10.12 Sierra: Apple gibt Darwin-Quellcode frei

Open Source Apple

Die quelloffenen Bestandteile des Betriebssystems vom XNU-Kernel über den AppleFileSystemDriver und viele weitere Komponenten stehen nun zur Einsicht.



from heise open news http://ift.tt/2fuQ2m8
via IFTTT

Kotlin 1.1 nimmt mit drittem Milestone-Release weiter Form an

Kotlin 1.1 nimmt mit dem dritten Milestone-Release weiter Form an

Zu den Neuerungen gehört der Unterstrich als Ersatz für ungenutzte Parameter in Lambdas und Funktionen zum Zugriff auf generische Enumerationen.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fLAuuY
via IFTTT

.NET-Anwendungen mit Microservices behutsam migrieren

.NET-Anwendungen mit Microservices behutsam migrieren

Schön wäre es, eine Anwendung immer "auf der grünen Wiese" beginnen zu können. Unter wirtschaftlichen und zeitlichen Aspekten ist gerade beim Erweitern von Legacy-Anwendungen ein solcher Neustart jedoch unverhältnismäßig. Hier sind andere Strategien erforderlich.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fYktF2
via IFTTT

Linux 4.9: Google will Reaktionsgeschwindigkeit des Internets steigern

Der Linux-Kernel 4.9 bringt Verbesserungen, mit denen Google-Entwickler das Internet schneller machen wollen. Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und selbst großen Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren.

from News von opensource.ch http://ift.tt/2feEEzt
via IFTTT

Industrie 4.0: Arbeitsmarktforscher für Informatikunterricht an allen Schulen

Programmieren auf dem Stundenplan

Maschinen, die Fertigungsprozesse koordinieren, Roboter, die den Materialnachschub organisieren – künftig wird kaum noch ein Industriearbeiter ohne Programmierkenntnisse auskommen. Höchste Zeit, dass sich Schulen darauf einstellen, mahnen Forscher.



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fLqMcb
via IFTTT

Linux 4.9: Google will Reaktionsgeschwindigkeit des Internets steigern

Linux 4.9: Google will Reaktionsgeschwindigkeit des Internets steigern

Linux 4.9: Google will Reaktionsgeschwindigkeit des Internets steigern

Der Linux-Kernel 4.9 bringt Verbesserungen, mit denen Google-Entwickler das Internet schneller machen wollen. Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und selbst großen Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren.



from heise open news http://ift.tt/2feEEzt
via IFTTT

Unix Humble Book Bundle: O'Reilly E-Books zum Wunschpreis

Nach dem großen Erfolg der ersten Software-Pakete zum Wunschpreis hat das Humble-Team nachgelegt und zahlreiche weitere Pakete geschnürt. Nun ist ein Buchpaket zu haben, das aus zahlreichen Unix- und Linux-Büchern des Verlages »O'Reilly« besteht.

from News von opensource.ch http://ift.tt/2fuJ0h8
via IFTTT

Unix Humble Book Bundle: O'Reilly E-Books zum Wunschpreis

Nach dem großen Erfolg der ersten Software-Pakete zum Wunschpreis hat das Humble-Team nachgelegt und zahlreiche weitere Pakete geschnürt. Nun ist ein Buchpaket zu haben, das aus zahlreichen Unix- und Linux-Büchern des Verlages »O'Reilly« besteht.

from Pro-Linux News http://ift.tt/2fuJ0h8
via IFTTT

Der Pragmatische Architekt: Nicht nur für Arduino Yún-ger

In diesem Blog war bislang von einfachen Microcontroller-Boards wie Arduino Uno und Mega, von verwandten Boards wie Teensy und von der ATtiny-Familie die Rede. Gelegentlich benötigen Entwickler allerdings mehr Power, ohne das Arduino-Ökosystem verlassen zu wollen. Was tun?



from heise developer neueste Meldungen http://ift.tt/2fuqXHO
via IFTTT

Distribution Release: ALT Linux 8.1

Michael Shigorin has announced the release of ALT Linux 8.1, the latest release of the project's independently-developed distribution that uses the RPM packaging format and APT for RPM as its package management tool. The new version comes in two "Workstation" variants, with a choice of MATE or KDE....

from DistroWatch News http://ift.tt/2glMwem
via IFTTT

Google: Chromebooks bekommen "Wake on Voice"

Mit einem Gerät sprechen, um es aus dem Ruhezustand zu wecken, geht nicht mehr nur mit Smartphones, sondern auch mit einem Chromebook. Die Funktion ist ein weiteres Indiz für das Verschmelzen von ChromeOS und Android. (Chromebook, Google)

from News von opensource.ch http://ift.tt/2fIprTx
via IFTTT

Donnerstag, 24. November 2016

Das war die UbuCon Europe 2016 in Essen

Die zehnte UbuCon in Deutschland war gleichzeitig die erste internationale UbuCon – die UbuCon Europe. Sie fand letztes Wochenende vom 18. bis zum 20. November im Unperfekthaus in Essen statt.

ubucon2016_desk.jpg
Bei der Anmeldung …

Die erste UbuCon Europe hatte das Ziel die europäische Ubuntu-Community zusammen zu bringen. Die Veranstaltung startete offiziell am Freitag und endete am Sonntag. Bereits am Donnerstag trafen sich schon einige Besucher, Organisatoren und Speaker am Weihnachtsmarkt in Essen, der an diesem Tag eröffnete. Veranstalter der UbuCon Europe war der ubuntu Deutschland e.V..

Freitag

ubucon2016_jane_keynote.jpg
Jane Silber bei ihrer Keynote

Während die meisten am Freitag anreisten, fand am Nachmittag der erste Teil des Social-Events statt. Damit die Besucher der UbuCon schon etwas von der lokalen Historie lernen konnten, fanden sich knapp 20 Leute an der Zeche Zollverein zusammen, wo eine Führung durch das alte Zechengelände stattfand. Bereits in dieser kleinen Gruppe fanden sich Personen aus acht Ländern und zwei Kontinenten zusammen.

In der zweistündigen Führung durch das Museum lernten die Besucher die vollständigen Weg der Kohle: Vom Abbau bis zur Verarbeitung. Die Führung endete mit einem Ausblick über die „Skyline“ des Ruhrgebiets. Anschließend ging es in das Unperfekthaus für das Social-Event. Dort waren dann gleich mehr als die doppelte Menge an Leuten anzutreffen. Es wurde gemeinsam gegessen, getrunken und vor allem unterhalten – bis um Mitternacht der Verantaltungsort geschlossen wurde.

Samstag

ubucon2016_opening.jpg
svij bei der Eröffnung

Der Samstag begann recht früh. Ab 8:30 durften sich alle Teilnehmer ihre Namensschildchen mit samt dem Beutel voller Give-Aways von Sponsoren mitnehmen. Um kurz vor 10 Uhr eröffnete Sujeevan Vijayakumaran die UbuCon mit einer kleinen Einführung über den Ablauf der Veranstaltung. Eine Aufzeichnung findet sich auf YouTube {en}. Am Ende der Einführung stellte Marius Gripsgard von ubports {en} sein neues Hardware-Projekt vor: Die StationDock für Ubuntu Phone und Android. Die Docking Station erlaubt es, jedes Ubuntu Phone zu einem Convergence-Device zu transformieren. Mehr dazu erzählt er auch in seinem Workshop {en}.

Anschließend begann die Keynote von Canonical CEO Jane Silber, in der sie vor allem über Snaps, Cloud, IoT und über die Community sprach. Der Desktop und die Phone und Tablet Sparte wurde hingegen kaum erwähnt. Auf Nachfrage bestätigte sie allerdings im Nachgang, dass auch dieses noch wichtige Elemente für Canonical sind. Jedoch wird aktuell der Fokus auf die neue Basis Snappy Ubuntu Core gelegt, welches auch die Basis für den Desktop und die Devices werden wird. Die Aufzeichnung der Keynote findet sich ebenfalls auf YouTube {en}.

Im Anschluss fanden die ersten regulären Talks und Workshops statt. Head of Marketing von Canonical Thibaut Rouffineau sprach über das „Internet of Continuously Updated Things“ und Malte Lantin von Microsoft erzählte über die Hintergründe und Nutzweisen von Bash on Ubuntu on Windows. Weiterhin fanden auf insgesamt vier parallelen Slots weitere Talks und Workshops statt.

ubucon2016_audience.jpg
Die Besucher bei der Eröffnung

Nach den Talks fand noch die Auslosung des Gewinnspiels statt, wo jeder Besucher sich für ein Euro ein Ticket kaufen konnte. Zu Gewinnen gab es Ubuntu USB-Sticks, Microsoft T-Shirts, Ubuntu Einsteiger Bücher und als große Preise eine Nextcloud Box sowie ein bq Aquaris M10 Ubuntu Tablet. Anschließend ging es weiter mit dem alljährlichem UbuCon Quiz. Als Besonderheit wurden diesmal nicht nur Fragen Rund um Linux, Open Source und Ubuntu gestellt, sondern auch einfache und harte Fragen zu Windows, welche die wenigsten Teilnehmer beantworten konnten.

Der Abend endete gemütlich mit dem zweiten Social-Event, bei dem wieder gegessen, getrunken und gequatscht wurde. Nach 1 Uhr nachts war dann aber auch diese Party vorbei.

Sonntag

ubucon2016_besucher.png
Besucherstatistik nach Ländern

Nach dem langen Abend am Samstag startete der Sonntag wieder um 10 Uhr morgens mit den ersten Talks und Workshops. So gab es etwa einen Workshop, um Snap Pakete zu erstellen, wie man bei Ubuntu auf dem Desktop mit macht oder welche Neuigkeiten es bei Nextcloud gibt. Viele Vorträge waren auf Englisch, es gab aber auch einen Slot mit deutschen Vorträgen an beiden Konferenz-Tagen. Der Sonntag war insgesamt voll gepackt mit weiteren Vorträgen und Diskussionsrunden, wie etwa der Feedback und Planungssession für die nächste UbuCon Europe. Das Programm umfasste auch eine Versammlung des Ubuntu Deutschland e.V., der gleichsam auch Veranstalter der UbuCon Europe war. Am späten Nachmittag endete dann die erste UbuCon Europe. In diesem Zuge wurde der Ort der nächsten UbuCon Europe 2017 bekannt geben. Diese wird im Oktober oder November nächsten Jahres in Paris stattfinden und maßgeblich von der französischen Community organisiert.

Fazit

ubucon2016_im_vortrag.jpg
Im Vortrag …

Das Feedback der Besucher der ersten UbuCon Europe war allgemein ganz gut. Viele waren begeistert von der Location und der ausgewogenen und auch guten Qualität der Vorträge. Insgesamt besuchten am Samstag 126 Besucher die Konferenz und 111 am Sonntag. Insgesamt besuchten Personen aus 16 verschiedenen Ländern die Konferenz. Der Großteil davon waren Deutsche (72), gefolgt von zehn Spaniern, zehn Niederländern und neun aus dem Vereinigten Königreich. Die übrigen Länder waren alle mit bis zu fünf Teilnehmern vertreten. Den längsten Weg nahm eine Teilnehmer aus Peru auf sich. Vier weitere Personen reisten ebenfalls von außerhalb Europas an, nämlich aus den USA.

Die Stimmung war durchaus sehr gut über die gesamte Veranstaltung, das WLAN funktionierte problemlos und da die Getränke und das Essen inklusive war, musste keiner verhungern oder verdursten. So kann auch die Planung für die nächste UbuCon Europe weitergehen. Ob, wann und wo die nächste UbuCon Deutschland stattfindet, steht leider hingegen noch nicht ganz fest.

Diejenigen, die nicht vor Ort waren und sich für die Slides und die vorhandenen Vortragsaufzeichnungen interessieren, finden einige davon auf der UbuCon Webseite {en}.



from ubuntuusers.de Ikhaya http://ift.tt/2g8Pgge
via IFTTT