Sonntag, 18. Juni 2017

Zwangsfilter: Flickr verärgert deutsche Anwender

Zwangsfilter: Flickr verärgert deutsche Anwender

18.06.2017 13:52 Uhr Thomas Kaltschmidt

(Bild: Yahoo/Flickr)

In der deutschen Ausgabe der Fotocommunity Flickr bekommt man teilweise auch harmlose Fotos nicht mehr zu Gesicht.

Im Zuge der Veröffentlichung der deutsch-lokalisierten Fassung des Internet-Foto-Portals Flickr hat der Anbieter Yahoo dessen Sicherheitseinstellungen verschärft. Nur Bilder, welche vom Fotografen mit der Sicherheitsstufe "sicher" versehen sind, dürfen von Anwendern in Deutschland betrachtet werden - unabhängig davon, ob diese am Portal angemeldet sind oder nicht und ob der Familienfilter an oder ausgeschaltet ist. Loggt man sich mit einer ID aus den USA ein, soll man bei deaktiviertem Familienfilter dagegen das gesamte Material sehen.

Hintergrund: Jeder Anwender, der ein Foto auf Flickr veröffentlichen möchte, muss dieses schon länger mit einer Sicherheitsstufe versehen. "Sicher" bedeutet unbedenklich für eine weltweite Öffentlichkeit. Fotos in der Stufe "mittel" sind nicht für die weltweite Öffentlichkeit geeignet und lassen sich daher nicht öffentlich durchsuchen. Mit der Option "eingeschränkt" soll Material gekennzeichnet werden, dass definitv nicht für Kinder geeignet ist, etwa Nacktfotos.

Spiegel Online berichtet, dass deutsche Anwender nun häufig die Meldung "Dieses Foto ist für Sie nicht verfügbar" angezeigt bekommen. Das konnten wir im Kurztest nicht nachvollziehen, stattdessen bekamen wir Fotos mit fehlender "Sicher"-Kennung einfach gar nicht mehr angezeigt. Juristen vermuten die deutsche Forenhaftung als Ursache für die Vorsicht Yahoos, diese sieht aufwendige Prüfpflichten vor.

Viele Anwender in der Flickr-Community machen ihrem Ärger Luft, indem sie Foto-Banner mit Inhalten wie "Nicht mit uns!" oder "Against censorship" hochladen.

Wirklich effektiv scheint die neue Vorgehensweise von Flickr auch nicht zu sein: Man braucht nur Begriffe wie "Nackt" in der Suche einzugeben - auch ohne Login - und es erscheint dennoch Material, das für Kinder ungeeignet erscheint. Offenbar wurde bei einigen Bildern versehentlich die Kennung "sicher" vergeben. (thk)



from heise online News http://ift.tt/2rsXlBj
via IFTTT

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen